Hochzeitsplanung – Wo fängt man an?

Tipps à la MARIVENTA


Hallo zusammen,
ich wurde in der letzten Zeit öfter gefragt, wie man eine Hochzeitsplanung als Brautpaar denn eigentlich anfängt. Naja, den ersten Schritt habt ihr bereits gemacht – ihr wollt heiraten! 🙂 Das an sich ist großartig und das solltet ihr erstmal genießen. Und wenn ihr dann in Planungslaune verfallt, meinen die meisten, dass zu aller erst der Termin festgemacht werden muss. Hier muss ich allerdings schon einmal kurz einhaken: wenn ihr einen bestimmten Termin unbedingt haben möchtet, weil er euch viel bedeutet und etwas mit eurer Geschichte zu tun hat, ist das natürlich ein wichtiger und nachvollziehbarer Grund. Allerdings müsst ihr dann eventuell mit anderen Dingen Kompromisse eingehen, weil sie an diesem Tag nicht anders oder gar nicht möglich sind.

Die ideale Herangehensweise gibt es wahrscheinlich nicht universell für jedes Paar, aber hier mal für euch, was meiner Ansicht nach als Hochzeitsplanerin Sinn macht:

1. Entscheidet zuerst bewusst, ob ihr selbst planen möchtet oder euch (vielleicht auch nur in Teilbereichen) Unterstützung von Profis holt. Der Vorteil ist dann nämlich, solltet ihr euch für einen Hochzeitsplaner entscheiden, dass diese/r in alle Planungsschritte mit einbezogen werden kann – das hilft euch mindestens so viel wie der Planerin 😉

2. Wie wollt ihr heiraten? Standesamtlich, kirchlich, frei – oder standesamtlich im Freien? Da gibt es ja einige Möglichkeiten – aber zum Beispiel traut nicht jedes Standesamt an jedem Termin, und unter uns gesagt sieht nicht jedes Trauzimmer so aus, dass ich selbst darin heiraten möchte… Auch daran will gedacht sein, sodass der Ort hier auch eine Rolle spielt. Außerdem könnt ihr im Standesamt ohnehin erst 6 Monate vorher den Termin zur Eheschließung buchen.

2a. Wie viele Gäste sollen ungefähr dabei sein? Sehr wichtig für Punkt 3 >>>

3. Location – wenn euch der Ort der Trauung bzw. der Feier besonders wichtig ist, solltet ihr hier besonders Wert drauf legen. Bedenkt, dass die Orte von standesamtlicher Trauung, ggf. Kirche oder freier Trauung für eure Gäste (und auch aus Zeitgründen für euch selbst) nicht zu weit voneinander entfernt sein sollten.

4. (Ihr habt schon drauf gewartet ;)… ) der Termin. Natürlich habt ihr vorher so ungefähr einen Zeitraum im Kopf – aber wenn ihr ohne festen Tag auf Locationsuche geht, habt ihr viel mehr Möglichkeiten und eure Traumlocation scheidet nicht wegen des Termins aus. Ist die Location gefunden, klopft einfach verschiedene Termine ab und stimmt diese mit den anderen Dienstleistern ab – dann findet sich der Termin quasi von alleine.

Eine ganz wichtige Sache noch, egal ob ihr mit oder ohne Hochzeitsplaner heiratet: Beginnt rechtzeitig mit der Planung, das heißt (wenn möglich) mindestens ein Jahr früher als der angestrebte Hochzeitstermin, wenn ihr größer mit euren Lieben feiern möchtet. Dann habt ihr auch noch (je nach Ort) eine Auswahl an Dienstleistern und Terminen. Wenn ihr einen Planer an eurer Seite habt, solltet ihr aus demselben Grund den gleichen Zeitraum einrechnen (je früher, desto besser ;)…) – den Rest macht dann für euch je nach Absprache euer Planer für und mit euch.

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.